IMG_1879.jpg

HER MIT DEM HUNGER
HEILUNGSGRUPPE FÜR FRAUEN MIT ESSTHEMEN

WENN DIE BEZIEHUNG ZUM ESSEN WEH TUT

„Ich könnte sagen, dass ich ein Haus verfressen habe – soviel Geld habe ich für Essen ausgegeben, im Alter von 13 bis 20 Jahren.“

 

„Fressen bis zum Platzen, Kotzen bis einem die Galle rauskommt, kurz Erholen, und weiter geht’s – manchmal 6- bis 10-mal am Tag.“

 

„Es fängt unschuldig an, mit „gesundem Essen“. Und plötzlich, vielleicht weil ich einen Bissen „zu viel“ gegessen habe, wird ein Schalter umgelegt und es gibt keinen Halt mehr – ich fresse mich durch Brot, Butter, Kuchen, Käse, Zucker bis ich nicht mehr gehen kann, bis ich nur noch auf dem Boden kriechen kann.“

 

„Ich habe mich geweigert eine Briefmarke abzulecken, weil ich nicht sicher gehen konnte, dass da vielleicht Kalorien drauf sind.“

 

„Ich fresse und fresse und fresse – und am nächsten Tag muss ich schwimmen, oder joggen, oder ins Fitnessstudio: ein, zwei, drei Stunden, mit zwanghafter Verbissenheit, in der Hoffnung die eingespeisten Kalorien zu verbrennen.“

 

Was ist Esssucht?

 

Essstörungen können unterschiedliche Formen annehmen: Magersucht (auch Anorexie genannt), Bulimie (Esssucht meist mit anschließendem Übergeben, Missbrauch von Abführmitteln oder zwanghaftem Sport), Fressanfällen mehr oder minder durch Diäten und Fasten kontrolliert, und Fettsucht.

 

Alle haben eines gemeinsam: die Beziehung zum Essen ist kompliziert, schmerzhaft und allgegenwärtig, und hält die Betroffene kategorisch davon ab, in ihre Kraft zu kommen.

Für essgestörte Menschen gibt es kein „unschuldiges Essen“, kein genüssliches Essen, kein gesellschaftliches Essen. Die Beziehung zum Essen ist immer existenziell, verzweifelt, grausam - und löscht alle anderen Bedürfnisse aus dem Leben der Betroffenen. Wie alle Süchtige zahlen sie ohne Gegenwehr den höchsten Preis, um ihrem vermeintlichen Meister zu dienen, die Zerstörung (Annihilierung) ihres Selbst, auf physischer, mentaler, emotionaler und spiritueller Ebene.

Ist Esssucht heilbar?

In der Finalanalyse ist der vermeintlich unersättliche Hunger, der die Esssüchtige treibt, ein gesunder Hunger, ein guter Hunger, ein enormer Hunger an Leben und Lebendigkeit, die uns unsere Familie, die Gesellschaft und/oder unser Umfeld und schließlich wir selbst verwehrt haben. Es liegt an uns, uns diese Kraft wiederanzueignen und mit ihr stehen zu wollen und zu können.

 

Die Esssucht ist ein sehr körperliches Phänomen. Sie zieht den Körper der Betroffenen in unvorstellbare und manchmal tödliche Mitleidenschaft.

 

Darum richtet sich der Schwerpunkt meiner Arbeit in der Heilungsgruppe auf den körperlichen Ausdruck. Ich nutze Elemente des Tanzes, des Theaters und der Musik, kurz des leiblichen Ausdrucks, um mich mit dem Lebenstrieb der Betroffenen zu verbinden, und nutze den geschindeten Körper als Hoffnungs- und Kraftträger. Auch in dunkelsten Zeiten bleibt er an die Spiritualität und an „das große Ganze“ angeschlossenen, als Tempel unseres Geistes und unserer Seele. Mit Ihm stellen wir uns unseren Träumen und Visionen.

Teilnahmebedingungen

Auf Grund der Covid Pandemie finden momentan Einzel-Coachings statt, über Zoom oder "live". Melde dich gerne zu einer telefonischen Beratung hier an.

Es finden auch Gruppenworkshops über Zoom statt. Die Termine erfährst du hier.